Verantwortungsbewusster Umgang mit Künstlicher Intelligenz im Marketing

Künstliche Intelligenz (kurz: KI) und Machine Learning zählen zu den derzeit am intensivsten diskutierten Themen unserer Branche: Kein Kongress, keine Word Cloud, wo diese Begriffe nicht prominent auftauchen.

Die aktuelle Mitglieder-Umfrage der OWM zeigt, dass KI mit 69% Zustimmung eine wichtige Bedeutung als Zukunftstechnologie beigemessen wird – gleich hinter Programmatic und Sprachassistenten. Rund ein Drittel der OWM-Mitglieder gaben an, Methoden der KI bereits einzusetzen. Auch wir bei OMD sind der festen Überzeugung, dass wir mit Methoden des Deep Learnings und der KI unseren Kunden helfen können, schneller zu noch besseren Marketingentscheidungen zu gelangen.

Aber wir sind auch der Meinung, dass KI immer im Zusammenhang mit Verantwortung und Nachhaltigkeit für das Marketing- und Kommunikationsprodukt gedacht werden muss. Denn für die Kommunikationsplanung bedeutet der Einsatz von KI: Kontrolle abzugeben sowie analytische Arbeits- und Optimierungsprozesse von Algorithmus basierten bzw. selbstlernenden Systemen durchführen zu lassen. Es bedeutet aber gerade nicht, das konzeptionelle Denken abzugeben. Ganz im Gegenteil: Je weiter Methoden der KI und des Machine Learnings voranschreiten, umso mehr ist das Marketing gefordert, den dazugehörenden Rahmen zu setzen. Bezüglich Brand Safety, Data Safety und -Ownership, aber auch bezüglich dessen, was wir für qualitativ nachhaltig oder gesellschaftlich zulässig halten wollen.

2019 wird es verstärkt darum gehen, genau diesen inspirierenden und spannungsreichen Gegensatz aus Automatisierung und Marketing-Vorgaben immer wieder neu auszuhandeln. Das verspricht interessante Diskussionen.

Wir freuen uns sehr darauf, diese gemeinsam mit Ihnen zu führen – sprechen Sie uns gerne jederzeit an!

Hier erfahren Sie mehr über unseren nächsten „9 für 19-Trend“: Voice Search

 [Zurück zur Übersicht unserer „9 für 19“-Trends]

 

Share.

About Author

Thomas Hinkel

COO OMD Germany

Leave A Reply