Getting ready for the Age of Voice!

Dass Voice auf der einen Seite wächst, Nutzer aber andererseits noch vermehrt Orientierung bei der Anwendung brauchen und dass eine intensivere Nutzung von Voice Assistants und Smart Speakern durch Mehrwerte wie Zeitersparnis, Convenience, Entertainment und Inspiration im Alltag getrieben wird – all das haben wir mit unserer Studie „The Age of Voice“ herausgefunden.

Die Potenziale sind also vorhanden – umso wichtiger ist es für Marken, sich jetzt mit ihrer Strategie für das Voice-Zeitalter zu befassen. Was Teil dieser Strategie sein kann und sollte, dazu gab es vielfältige Vorträge auf den diesjährigen OMR, deren wichtigste Fragestellungen und Insights ich anhand folgender „Thoughtstarter“ nochmal zusammenfasse:

„Für wen will ich eigentlich was mit Voice bewirken?“ Es macht keinen Sinn, für alles einen Voice-Skill aufsetzen zu wollen – wenn mein Skill in der User Experience oder Journey eher Schritte hinzufügt, anstatt zu reduzieren, dann ist Voice mit hoher Wahrscheinlichkeit das falsche Interface.

Auf der anderen Seite ist Voice als Eingabemedium inklusiver als jede andere Technologie und kann von der Nutzerführung her auch ältere Zielgruppen aktivieren – wenn „komplexere“ Nutzerführungen zielgruppenadäquat und simpel genug sind. Um hierbei im Test & Learn schneller zu werden, gibt es mittlerweile Plattformen wie Amazon‘s Skill Blueprint oder Voiceflow, die ein erstes Prototyping ohne Programmierkenntnisse ermöglicht – ähnlich wie wir es von Website-Baukästen her kennen.

Last but not least: Content. Der richtige Content kann Nutzer an Marken binden und die Position der Marke im Relevant Set festigen bzw. ausbauen. Ein gutes Beispiel dafür ist ein Skill-Podcast-Hybrid von P&G, der kurzen, unterhaltsamen zweiminütigen Audiocontent zur Verfügung stellt, den Kids beim ungeliebten Zähneputzen hören können. Das Ergebnis: Der Skill wurde bislang 8 Millionen heruntergeladen und 67% der Eltern sagen, dass es nun einfacher ist, ihre Kids zum Zähneputzen zu animieren (vs. 6% vor Launch des Skills). Und nebenbei ist P&G bei jedem Zähneputzen präsent und wird wahrscheinlich als Marke ganz vorne mit dabei sein, wenn es um den Kauf neuer Zahnpasta oder Zahnbürsten geht.

Die Zukunft von Voice und Audio wird spannend! Gerne beraten wir Sie dabei, wie Sie schon jetzt die richtigen Weichen stellen können, um Voice bereits heute für sich zu nutzen und die Zukunft aktiv mitzugestalten.

Share.

About Author

Lukas Brocks

Group Manager Insight Planning

Leave A Reply